Heute widmen wir uns dem Tasmanian Tiger Bug Out Pack.

Der Name des Tasmanian Tiger Bug Out Packs leitet sich ab vom ursprünglich militärischen Prinzip des Ausweichens (“Bugging Out”) und des Bail-Out-Bags.

Der Begriff “Bugging Out” bezeichnet umgangssprachlich das Ausweichen eines militärischen Verbandes, insbesondere in alternative Verteidigunsstellungen, welche im besten Fall bereits vorher ausgesucht wurden.
Ein Bail-Out-Bag ist ein kleines Überlebenskit, welches insbesondere von Piloten mitgeführt wird und im Falle eines Absturzes/Abschusses hilft, bis zur Rettung möglichst lange am Leben zu bleiben.

Aus diesen Begriffen leitet sich nun der “Bug Out Bag” oder eben auch das “Bug Out Pack” ab, ein bereits gepackter Rucksack mit den wichtigsten Hilfsmitteln zum Überleben, welcher stets zugriffsbereit unter der Treppe, im Kleiderschrank, im Kofferraum oder eben dort bereit liegt, wo man ihn im Fall der Fälle schnell erreicht ohne die Gartenmöbel und Fahrräder noch wegräumen zu müssen.

review_tasmanian_tiger_but out-bag_2Vom Hausbrand über das Hochwasser bis zum Bürgerkrieg hat man so eine Basis an Wekzeugen mit der sich arbeiten lässt.

Ein interessanter Gedanke auch zum Thema Mindset:
Ausweichen ist nicht gleichbedeutend mit Flucht. In der Praxis wird ein Bug Out Bag nicht nur für den Weg aus dem Szenario benutzt, sondern auch für den Weg hinein.
Ein Bug Out Bag ist also nicht gleichbedeutend mit “Fluchtgepäck”, es ist lediglich eine mehr oder weniger spezifisch ausgestattete Werkzeugkiste.

Nun aber zum eigentlichen Review. Der Tasmanian Tiger Bug Out Pack, was kann er?
Der Tasmanian Tiger Bug Out Pack ist ein 40 Liter fassender, 2,15kg schwerer Rucksack aus 700den Cordura, erhältlich in Oliv, Khaki, Coyote Brown und Schwarz.

Bis hierher nichts Neues, also schauen wir uns die Details an.

 

ÄUSSERE ERSCHEINUNG

review_tasmanian_tiger_but out-bag_1

Der Rucksack besteht aus einem Hauptfach, sowie 2 großen, frontal aufgesetzten Taschen.

Er ist beinahe komplett mit Molleschlaufen bedeckt, so

-3 Reihen à 7 Schlaufen auf dem oberen Fach,
-5 Reihen à 7 Schlaufen auf dem unteren Fach,
-7 Reihen à 4 Schlaufen auf jeder Außenseite des Rucksacks, sowie
-2 Reihen à 6 Schlaufen auf dem Rucksackboden.

Der Rucksack hat keinen Deckel, die Oberseite verfügt über einen stabilen, gummierten Handgriff und drei gummigeschützte Durchlässe in den Hauptraum, zwei seitlich für Antennen, einen mittig am Rücken für den Wasserschlauch.

Von oben, links und rechts neben dem Handgriff, kommen auch zwei Riemen, mittels derer sich das Hauptfach fixieren und der Reißverschluss entlasten lässt.

review_tasmanian_tiger_but out-bag_3Pro Seite lässt sich ein weiterer Riemen über die Rucksackseite spannen und verbindet sich mit je einem Buckle seitlich auf der Front.
Diese dienen als Kompressionsriemen und um seitlich Gegenstände wie zum Beispiel eine Isomatte, Jacke, Wanderstöcke oder natürlich Panzerabwehrraketen zu befestigen.

 

INNERE ERSCHEINUNG

review_tasmanian_tiger_but out-bag_4Die 40 Liter sind aufgeteilt auf ein großes Hauptfach, welches sich bis zum Boden komplett öffnen lässt und zwei aufgesetzte Fächer.

Das Hauptfach besitzt innen ein großes Panel, jenes ist verstellbar an der inneren Rückwand angebracht. Dort lässt sich alles fixieren, was nah an den Rücken soll und auch eine Wasserblase hat hier Platz. Durch D-Ringe und einen Klettstreifen lässt sich Equipment dort aufhängen.

Auf seiner Vorderseite ist es mit 5 Reihen à 7 Schlaufen Mollewebbing besetzt, so dass man sich, wie auch von Eberlestock bekannt, den Innenraum mit Mollepouches selbst individuell und modular einteilen kann.

Auf jeder Rucksackseite sind von innen allerdings schon kleine klettverschlossene Taschen eingenäht. Diese sind wesentlich leichter als Mollepouches und falten sich so zusammen, dass sie bei Nichtgebrauch praktisch keinen Platz einnehmen.

Komplettiert wird dies von je Seite einer Reihe Gummiband à 4 Schlaufen über den Taschen und einer großen Reißverschlussinnentasche auf der inneren Vorderseite.

review_tasmanian_tiger_but out-bag_5

Das obere aufgesetzte Fach verfügt neben zwei D-Ringen und einem Minikarabiner über 2 Reihen mit je 7 Gummischlaufen und ein großes Netzfach, welches die gesamte innere Vorderseite überspannt.
Das untere Fach beinhaltet neben einem etwas größeren aber sonst identischen Netzfach 2 der platzsparenden Taschen, welche im Hauptfach verbaut sind, sowie 2 Reihen mit je 2 etwas breiteren Gummischlaufen.

 

DAS TRAGESYSTEM

review_tasmanian_tiger_but out-bag_6

Nun zum Schmuckstück dieses Rucksackes, dem Tragesystem.
Das X Vent-Zero Plus System besteht hauptsächlich aus einer Tragestruktur in Rahmenform und 4 Fiberglasstäben, 2 kreuzen sich über den gesamten Rücken, 2 verbinden sich mit dem Hüftgurt.
Die Tragestruktur ist am Rückenteil unter justierbarer Spannung eingespannt.
Diese Spannung erzeugt einen Spalt zwischen der eingesetzten Rückenplatte und dem Rücken des Trägers.
Die Tragestruktur berührt den Rücken nur an den Seiten in einer Rahmenform und bietet mit dem Spalt zwischen Rucksack und Rücken eine außergewöhnlich große Belüftungsfläche.

Durch ein Verstellen der Spannung der Tragestruktur lässt sich die Größe dieses Spaltes anpassen, von weit vom Rücken entfernt – für optimale Belüftung, bis hin zu auf dem Rücken aufliegend – für minimale Hebelwirkung und beste Lastübertragung.
Diese Verstellung geschieht durch das Spannen oder Entspannen je eines Riemens pro Seite, was in der Praxis das Verstellen einer Schnalle je Seite bedeutet; kein Aufwand.

review_tasmanian_tiger_but out-bag_7

Die Lastübertragung durch den Hüftgurt funktioniert sehr gut, man erkennt allerdings, dass dieser nicht für hohe Lasten deutlich über der 30kg Marke konzipiert ist. Der Rucksack ist in der Lage diese Lasten zu bewegen, der Hüftgurt ist jedoch für diese Aufgabe recht schmal, so dass es mit zunehmendem Gewicht weniger Spaß bereitet.

Ein designbedingter Nachteil ist, dass der Hüftgurt weder entfernt, noch seine Flossen komplett umgeklappt werden können. In Verbindung mit beispielsweise einem Battlebelt, könnte also ein wenig Anpassungsarbeit nötig sein.

Für all jene mit Rückenproblemen sei angemerkt, dass der Rucksack im mittleren Rückenbereich durch die Rahmenform des Tragesystems fast keinerlei Kontaktpunkte zum Rücken hat. Dies ist natürlich bei jedem Rucksack der Fall, welcher über das X Vent-Zero Plus System verfügt.

 

MATERIAL UND VERARBEITUNG

Der Rucksack besteht zum größten Teil aus 700den Cordura, ein guter Kompromiss zwischen Haltbarkeit und Gewicht.
Cordura ist ein besonders widerstandsfähiges Polyamidgewebe, welches auch in Motorradbekleidung Anwendung findet, Abrieb und Reißfestigkeit sind also kein Thema.

review_tasmanian_tiger_but out-bag_8

Die Reißverschlüsse sind große, robuste Spiralreißverschlüsse, der Tester war nicht in der Lage sie wieder entzwei zu reißen.

Die Nähte und Verarbeitung anzusprechen ist bei Tasmanian Tiger eigentlich schon überflüssig, alle sind großzügig ausgeführt, robust und ohne Fehler.

 

DETAILS

Ein vorgepackter Bug Out Bag muss so vielseitig sein, wie die Situationen in die man mit ihm geraten kann, da man sich naturgemäß nicht darauf verlassen möchte noch zum Umpacken zu kommen.

Niemand möchte mit einem großen und schweren Rucksack vor etwas oder jemandem rennend die Flucht antreten oder durch schlammigen Untergrund waten, genausowenig wie man in Kälte und Regen sitzend, seine Regen- und Kälteschutzbekleidung vermissen möchte, weil in den leichten Rucksack nicht die ganze Ausrüstung passte.
Was man mitnimmt ist immer ein Kompromiss, der schon bei der Wahl des Rucksackes beginnt.

Ideal für die Verwendung als Bug Out Bag hat der TT Bug Out Pack einen Kompromiss zwischen zwei Klassen von Rucksäcken geschlossen, mit dem Erfolg einen einzigen zu erhalten, der so nah an den einen Rucksack für alles herankommt, wie es nur geht.

review_tasmanian_tiger_but out-bag_9

Die Größe von 40 Litern ist ausreichend um mit dem wichtigsten Equipment ausgestattet zu werden und so kann man den Rucksack vernünftig bis zu einem Gewicht von zwischen nur wenigen und bis zu 30 Kilogramm packen, auch wenn sich mit ihm noch mehr tragen lässt. Durch seine Aufteilung ist es einfach ihn auf eine Weise auszustatten, dass man auf die Gegenstände, die man öfter zur Hand nimmt, schnellen Zugriff hat.

review_tasmanian_tiger_but out-bag_10

Durch den Verzicht auf Seitentaschen bleibt der Bug Out Pack schmaler als sein Träger, was diesen beweglicher macht. Insbesondere bleibt man nicht so leicht hängen und nimmt auch im Bewuchs nicht alles mit.
Wer auf Seitentaschen nicht verzichten möchte, kann durch das Mollewebbing Taschen nachrüsten. Mit der Tac Pouch 8 von Tasmanian Tiger verfügt man dann wieder über vollwertige Seitentaschen.

Eine sehr nette Lösung sind die kleinen Taschen im Innern. Natürlich kann man bei einem Rucksack, welcher innen über Molle verfügt eine große Zahl an Pouches einbauen, diese steigern allerdings das Gewicht und sind im Weg, wenn man sie nicht mehr brauchen sollte. Die eingebauten Taschen kann man nutzen, wenn man sie braucht, lässt man sie leer, sind sie nicht im Weg.

review_tasmanian_tiger_but out-bag_11

Eine weitere ausgefeilte Designlösung sind die Riemen auf der Rucksackoberseite.
Sie dienen nicht nur zur Unterstützung der Reißverschlüsse und
zum Befestigen von Gegenständen auf dem Rucksack, schlauft man sie durch die Bändchen der Reißverschlüsse, erhält man eine stabile Öffnung auf der Oberseite des Rucksackes um auch längere Gegenstände transportieren zu können, Stativ, Langwaffe, Dachlatten, Katana.
Der Tasmanian Tiger Bug Out Pack ist, im Ganzen gesehen, ein grundsolider, schnörkelloser Rucksack für eine Vielzahl an Anwendungen.
Er verfügt weder über Spezialfähigkeiten, Sonderlösungen oder Aufnahmestellen für Einhornwerfer, noch ist er völlig wasserdicht oder flammfest, er ist schlicht und tut schlicht das was er soll. An ihm ist alles was man braucht und nichts, was man nicht braucht.

 

FAZIT

Der Tasmanian Tiger Bug Out Pack ist ein sehr vielseitiger, mittelgroßer Militärallrounder im oberen Bereich des unteren Preissegments ernstzunehmender Rucksäcke, mit einem hervorragenden Tragesystem.Er dient hervorragend als Bug Out Bag, dient aber ohne Probleme auch als Wanderrucksack.
Außerdem könnte er die Lösung für all jene sein, welche sich ein sehr großes Sturmgepäck oder einen sehr leichten (nicht UL) und kompakten Trekkingrucksack wünschen. Eine, bei Bedarf, sinnvolle Erweiterung ist die Tasmanian Tiger Tac Pouch 8 als Seitentasche.

Pros:

  • Grundsolider, bodenständiger Rucksack
  • Vielseitig
  • Haltbar
  • Sehr gutes Tragesystem
  • Sehr guter Kompromiss für manche Einsatzbereiche

 

Cons:

  • Hüftgurt ist nicht komplett umklappbar/entfernbar
  • Nicht in Tarnfarben erhältlich

 

Erhältlich ist der im Tasmanian Tiger Onlineshop oder bei einer Vielzahl von Händlern. Auf der Website von können Sie nach Händlern in ihrer Nähe suchen.